Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Entstehung des sich über 445 Kilometer dahinschlängelnden Canyons 3 bis 6 Millionen Jahre dauerte. Die ältesten Felsen sollen 400 Millionen Jahre alt sein, und obwohl bereits seit Tausenden von Jahren Menschen im Grand Canyon leben, zählt er zu den Gebieten der USA, die erst spät genauer erkundet wurden.

Die erste Erkundung

Die Spanier waren die ersten Weißen, die den Grand Canyon im Jahr 1540 erblickten – 80 Jahre vor der Landung der Mayflower am Plymouth Rock. Francisco Coronado war auf der Suche nach Gold und den Sieben Städten von Cibola, als ihm Indianer von dem großen Fluss erzählten, der nach Norden führt. Coronado entsendete Garcia Lopez de Cardenas mit 12 Männern, die diesen mysteriösen Fluss erkunden sollten. Cardenas und seine Männer wurden von Hopi-Indianern geführt und erreichten nach 20 Tagen den Rand einer riesigen Schlucht – den Grand Canyon. Doch Cardenas überschaute nicht sofort, wie tief und gewaltig die Schlucht tatsächlich war. Nach drei frustrierenden Tagen, in denen sie einen Weg nach unten zum Fluss gesucht hatten, wurde den Spaniern bewusst, dass dies wesentlich schwieriger war, als es von oben betrachtet erschien. Sie schafften nur ein Drittel des Weges nach unten.

Roter EC-130-Helikopter im Flug über Lake Mead
Ein Blick auf den majestätischen Grand Canyon

Die Hopis hätten den Spaniern den Weg über die vielen Hindernisse des Canyons sehr wohl weisen können, wenn sie gewollt hätten. Doch die Indianer trauten den Forschern nicht. Coronado und seine Männer gaben auf und suchten fortan anderswo nach Reichtümern.

Der Grand Canyon und all seine Pracht gehörte wieder ganz den Indianern, seinen ersten Bewohnern. Und das sollte mehr als zwei Jahrhunderte so bleiben. Der Grand Canyon erhielt kaum Aufmerksamkeit, bis sich 1869 der einarmige Bürgerkriegsveteran Major John Wesley Powell mit vier Booten aufmachte, den Colorado River zu erkunden. Es sollte eine lange und beschwerliche Fahrt werden. Powell verlor drei Mann und zwei seiner Boote. Doch er gelangte schließlich auf dem Colorado bis zu dem Punkt, an dem heute Lake Mead liegt. Die Veröffentlichung seines Expeditionstagebuchs 27 Tage später führte dazu, dass der Grand Canyon wissenschaftlich erforscht wurde und der Tourismus in der Region langsam seinen Anfang nahm.

Die Eisenbahnschienen der Santa Fe Railroad erreichten 1870 den Grand Canyon, sodass alle vom Grand Canyon angezogenen Besucher nun auch mit dem Zug anreisen konnten. Ein vom US-Kongress verabschiedetes Gesetz erklärte den Grand Canyon 1919 zum Nationalpark.


Das Klima im Grand Canyon

Aufgrund seiner Höhe herrschen im Grand Canyon verschiedene klimatische Bedingungen. Die Temperaturen am South Rim (Südrand) in 2.134 Höhenmetern fallen im Winter unter den Gefrierpunkt und steigen im Sommer auf heiße 32 °C. Das Wetter kann das ganze Jahr über abrupt umschlagen, und im Sommer kommt es nachmittags häufig zu kurzen Gewitterschauern. Es ist nicht ungewöhnlich, dass oben auf dem Rand klares Wetter herrscht, während im Canyon zur gleichen Zeit ein Sturm beobachtet werden kann. Im Winter fällt am South Rim viel Schnee. Im Winter und sogar im Sommer ist daher warme Kleidung bei Erkundungen des Grand Canyon ratsam.

Gäste besuchen im Winter den verschneiten Grand Canyon
Panoramaansicht des Grand Canyon
Besucher an einem der Aussichtspunkte am Grand Canyon

Wandern im Grand Canyon

Für Tageswanderungen benötigen Sie keine Erlaubnis. Zwischen dem Yavapai-Museum und Hermit's Rest (ungefähr 14,5 km) gibt es zahlreiche ausgeschilderte, kurze oder lange Fußwege. Der South Rim Nature Trail (Naturlehrpfad) erstreckt sich entlang des Canyon-Rands zwischen Maricopa Point und dem Yavapai-Museum. Der Pfad ist durchgehend gepflastert und größtenteils eben. Besucher können die gesamte Strecke (5 km) oder nur einen Teil davon wandern.

Für Wanderungen über Nacht muss eine Genehmigung vom Grand Canyon National Park eingeholt werden. Senden Sie eine Reservierungsanfrage an: Back Country Reservation Office, Post Office Box 129, Grand Canyon, AZ 86023. Es wird eine Warteliste für kurzfristige Stornierungen geführt. Um auf diese Liste zu kommen, wenden Sie sich bei Ihrer Ankunft im Park an das Back Country Reservation Office.

Gäste beim Picknick am Boden des Grand Canyon
Am Boden des Grand Canyon gelandeter EC-130-Helikopter
Besucher an einem Aussichtspunkt am South Rim des Grand Canyon

Camping im Grand Canyon

Im Nationalpark ist Camping nur auf ausgewiesenen Flächen erlaubt. Wer im Wald oder an einem Aussichtspunkt campt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Stellplätze am „Mather Campground“-Campingplatz in Grand Canyon Village werden nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ vergeben. (Der Campingplatz bietet keine Versorgungsanschlüsse.) Auf den Campingplätzen Indian Gardens und Bright Angel können Wanderer direkt im Grand Canyon übernachten. Reservierung und Genehmigung sind erforderlich. Wenden Sie sich an das Back Country Reservation Office. Das 11 Kilometer südlich vom Nationalpark in Tusayan, Arizona gelegene Camper Village bietet 250 Stellplätze für Zelte und Wohnmobile, ausgestattet mit allen Anschlüssen, Toiletten und Duschen. Es gibt auch einen Minigolfplatz für die ganze Familie. Kontakt: Camper Village, P.O. Box 490, Grand Canyon, AZ 86023.

Weitere Aktivitäten im Grand Canyon

Die Hermit's Rest-Tour: Eine zweistündige Bustour führt ca. 13 Kilometer entlang des West Rim Drive des Grand Canyon zum historischen Hermit's Rest. Der Bus hält an mehreren Punkten, die spektakuläre Aussichten auf den gewundenen Fuß- und Maultierpfad Bright Angel, die tosenden Stromschnellen des Colorado River und auf Hermit's Rest bieten. Dieses einzigartige Bauwerk wurde im Jahr 1914 von Mary Jane Colter mit unbehauenen Steinen aus der Umgebung errichtet. Der Bus fährt das ganze Jahr hindurch zweimal täglich.

Besucher bei der Erkundung des Grand Canyon mit Quads
Innenansicht der Goldmine, die Besucher auf ihrer Tour besichtigen können

Maultiertouren: Diese nicht unbedingt bequeme Art, den Canyon zu erkunden, ist fast genauso berühmt wie der Grand Canyon selbst! Maultiertouren finden das ganze Jahr über statt; es sind zwei verschiedene Touren erhältlich. Reservierungen für diese Touren sollten lange im Voraus erfolgen und an folgende Adresse gerichtet werden: Grand Canyon Nat’l Park Lodges, Reservations Department, Post Office Box 699, Grand Canyon, AZ 86023. Maultiertouren müssen für gewöhnlich sechs bis zwölf Monate im Voraus gebucht werden.Alle interessierten Besucher ohne Reservierung können sich jedoch bei ihrer Ankunft am Bright Angel Lodge-Schalter in eine Warteliste eintragen.

Railroad Express: Reisen Sie einen halben Tag lang an Bord eines Dampfzuges aus der Zeit der Jahrhundertwende zwischen Williams, Arizona und dem Grand Canyon zurück in die Vergangenheit. Abfahrt ist einmal täglich nach Fahrplan.